Contact
Digital Strategy, Customer Experience, CDP, Digitales Marketing • 8 Minuten Lesedauer

CDPs sind kein Allheilmittel für Ihr Unternehmen, aber die Strategie und der Ansatz dahinter sind es

Marta Bote Gonzalez | 22-02-2022

Viele Unternehmen, die eine Kundendatenplattform mit hohen Erwartungen einführen, werden am Ende enttäuscht. Zu viel Arbeit, zu wenig ROI. Um die Kundendaten besser in den Griff zu bekommen, ist eine strategische Neuausrichtung erforderlich. Wenn Sie die richtigen Fragen stellen, können Sie den Hype um Kundendaten zu Ihrem Vorteil nutzen (auch ohne CDP).

B2C-Unternehmen führen in großem Umfang Kundendatenplattformen (CDP) ein, wobei die Hauptmotivation das Potenzial der datengesteuerten Personalisierung zur Steigerung des ROI ist. Mit einer CDP verfügen Sie über eine einzige Plattform für alle relevanten Kundendaten und können alle Marketingaktionen auf der Grundlage einzelner Käufer oder Segmente synchronisieren.

Ironischerweise scheint die CDP auch ein entscheidender Verbündeter beim Schutz der Privatsphäre der Kunden zu sein. Ein CDP sammelt und vereinheitlicht Kundendaten aus verschiedenen Quellen, so dass die Datenschutzpräferenzen der Kunden über alle Marketingkanäle hinweg durchgesetzt werden können. Dank dieses Überblicks über die Kundendaten können Unternehmen schnell auf Fragen zum Datenschutz reagieren. Alles in allem sorgt dies dafür, dass CDPs in Trendbeobachtungsberichten als wichtige Ressource für agiles Marketing identifiziert werden.

HEBELWIRKUNG AUF DIE DISKUSSION ÜBER KUNDENDATEN

Es ist verlockend, eine CDP als das Allheilmittel für alle Ihre Kundendatenprobleme zu betrachten. CDPs besitzen die für Vermarkter unwiderstehliche Fähigkeit, disparate Kundendaten zu vereinheitlichen, die Omnichannel-Personalisierung und andere Anwendungsfälle zu ermöglichen und zu weniger Marketingverschwendung zu führen. In der Praxis kann jedoch kein einziges System die Erwartungen erfüllen, die Marketer an eine CDP stellen. Forrester warnt, dass CDPs oft nur als Notbehelf eingesetzt werden. Die Ergebnisse der Analyse von achtzehn CDP-Systemen zeigen dies:

  • Viele CDPs bieten nicht das fortgeschrittene Identifikationsniveau, das man erwarten würde, daher bleibt die kanalübergreifende Personalisierung für Marketer manuelle Arbeit.
  • Oft ist es unmöglich, CDPs in den aktuellen Marketing-Technologie-Stack zu integrieren.
  • CDPs weisen große Unterschiede auf: Einige bieten nicht einmal die grundlegenden Funktionen, die erforderlich sind, um die Komplexität der Daten in den Griff zu bekommen.

Ohne eine solide Strategie und einen organisatorischen Ansatz wird eine CDP die Erwartungen der Unternehmen bei der Bewältigung ihrer Kundendatenherausforderungen nicht erfüllen. Infolgedessen werden CDPs nur zu einem weiteren Tool im bereits überfüllten MarTech-Stack. Sie beanspruchen Serverplatz, kosten Geld, und Marketer investieren Zeit, um sich in ein neues System einzuarbeiten, in der Hoffnung, dass es ihnen gute Ergebnisse liefern wird. Ohne blind auf den CDP-Zug aufzuspringen, bietet dieser Trend eine hervorragende Gelegenheit, Datenschutz und Personalisierung in Ihrem Unternehmen auf die Tagesordnung zu setzen. Die Diskussion sollte nicht über die Mittel, sondern über das Ziel geführt werden: die nachhaltige Sammlung, Vereinheitlichung und Verwaltung von Kundendaten.

Unternehmen, die damit zu kämpfen haben, die Daten und den Datenschutz ihrer Kunden in den Griff zu bekommen, befinden sich laut FD (log in) in guter Gesellschaft. Das macht die Entwicklung und Einhaltung einer soliden Datenstrategie aber nicht weniger notwendig. Sie sollten sich nicht nur an das Gesetz halten, sondern auch an die Erwartungen der Kunden an ein persönliches Kundenerlebnis. Deshalb müssen Sie einen Prozess der Datenvereinheitlichung durchlaufen. Ein zusätzlicher Vorteil eines solchen Prozesses ist die unvermeidliche Entdeckung von schwachen Datenlecks. Er beginnt mit scheinbar einfachen Fragen: Welche Kundendaten wollen Sie sammeln? Zu welchem Zweck? Und welche KPIs? Wie kommen Sie an diese Daten? Wie werden Sie sie nutzen? Dies führt zu der unvermeidlichen Frage: Brauchen wir eine CDP?

6 SCHRITTE ZU EINER NACHHALTIGEN KUNDENDATENSTRATEGIE

Um mit der Datenvereinheitlichung zu beginnen, müssen Sie sich kritisch mit den folgenden sechs Themen auseinandersetzen. Für jedes Thema werden Sie Ziele und KPIs festlegen und Methoden entwickeln, um:

  • Kundendaten – Was brauchen Sie, um besser zu verstehen, wer Ihre Kunden sind, was sie brauchen, was sie an Ihrem Unternehmen, Ihren Produkten und Ihren Aktionen mögen? Welche ähnlichen Zielgruppen sollten Sie erreichen, und wie können Sie Ihren Kundenstamm vergrößern?
  • Marketingeffektivität und -relevanz – Wie können Sie die Kommunikation mit Ihren Kunden auf der Grundlage dessen, was Sie über sie wissen, verbessern? Denken Sie über den Tonfall nach, welche Produkte Sie in welcher Situation anbieten können und wie Sie die Erfahrung der Nutzer weiter personalisieren können.
  • Kundenbindung – Wie können Sie Ihre Kunden langfristig zufrieden stellen? Wie bauen Sie starke Beziehungen zu ihnen auf? Wie schaffen Sie Vertrauen?
  • Marketingeffizienz – Wie können Sie die obige Liste mit Ihren derzeitigen Möglichkeiten verbessern? Wie können Sie den ROI der Marketingausgaben erhöhen? Können Sie die wachsende Zahl von Kanälen verfolgen und einen Einblick in sie geben? Wer ist für diese Aufgabe zuständig?
  • Zukunftssicher – Ist Ihr Unternehmen bereit für den Wettbewerb durch die Nutzung von Kundendaten? Macht Ihr Unternehmen die richtigen Schritte in Richtung Personalisierung, KI und maschinelles Lernen? Welche Schritte sollten Sie unternehmen, um Ihre Wettbewerbsfähigkeit in den nächsten 10 Jahren zu sichern?
  • Betriebliche Veränderungen - Sind Ihre Unternehmenskultur und Ihre internen Prozesse geeignet, um die Kundenbedürfnisse zu erfüllen? Was können Sie aufgrund der Erkenntnisse aus den Kundendaten ändern und optimieren? Denken Sie daran, dass der betriebliche Wandel oft die schwierigste Hürde auf dem Weg zur Kundenorientierung ist.

Wenn Sie diese Maßnahmen umsetzen, nutzen Sie die Begeisterung für Kundendaten, um die strategischen Herausforderungen von heute und morgen zu bewältigen. Die Lösung für Datenherausforderungen liegt nicht nur in einer technischen Lösung wie einer CDP, sondern in einem unternehmensweiten Ansatz.

Kontaktieren Sie unsere Experten ➔ 

Picture of Marta Bote Gonzalez

Marta Bote Gonzalez

Marketing Automation Consultant