Contact

INTEGRATION EINER NEUEN E-COMMERCE PLATTFORM IN IHR UNTERNEHMEN

Ist Ihre Implementierungsstrategie der Aufgabe gewachsen?

202007_ALL_Osudio_banners_ecommerceHow to integrate ecommerce into an existing business_A-banner-1440x450

EINFÜHRUNG

E-Commerce-Plattformen sind von Natur aus tief in ihre Organisation eingebettet. Eine gründliche Analyse der gesamten Lösungslandschaft - einschließlich ERP, CRM und PIM, um nur einige Optionen zu nennen - ist gängige Praxis, wenn ein neues E-Commerce-Implementierungsprojekt gestartet wird. Dies beinhaltet eine Analyse aller verschiedenen Daten, die durch diese Systeme fließen. Die Integration einer neuen E-Commerce-Plattform während des laufenden Geschäfts erfordert jedoch mehr als das Sammeln der Daten, die Sie für die Nutzung Ihrer Anwendungen verwenden.

IST IHRE IMPLEMENTIERUNGS STRATEGIE DER AUFGABE GEWACHSEN?

Dieser Blogbeitrag ist kein umfassender E-Commerce-Implementierungsleitfaden oder eine Checkliste. Schließlich hat jede Organisation ihre eigenen Ziele und Herausforderungen. Aber die grundlegendsten Fragen und Themen sind überraschend universell. Bedenken Sie:

  • Strategie und Ziele der E-Commerce-Implementierung: Wann ist Ihre E-Commerce-Implementierung erfolgreich?
  • Vision und Analyse der Komplettlösung. Wie ist der aktuelle, wie der zukünftige Stand:
    • der Architektur: Wie sieht eine flexible Architektur aus?
    • der Daten: Wie können Daten effektiv und konsistent gesammelt, verwaltet und geteilt werden?
    • der Prozesse: Was kann im End-to-End-Prozess verbessert werden?
    • der Anwendungslandschaft: Welche Anwendung ist für welche Funktionen verantwortlich?
  • E-Commerce-Implementierungsplan: können Ihre erfahrensten Mitarbeiter ausreichend Zeit für das Projekt freimachen?
  • E-Commerce-Implementierungs- und Migrationsstrategie.
  • Eine kurze Checkliste vor dem Go Live:
    • Ist Ihre Organisation richtig auf das neue System und die neuen Prozesse vorbereitet?
    • Messen und Reporten: Entspricht die neue Lösung Ihren Standards? Stellen Sie sicher, dass Sie Probleme schnell erkennen und beheben können.
    • Lernen und verbessern. Immer.

Lassen Sie uns die einzelnen Themen etwas genauer betrachten.

E-commerce Leitfaden

Erfahren Sie, wie E-Commerce Ihre erlebsnisorientierte Customer Journey unterstützt

Jetzt Leitfaden herunterladen →

DEFINIEREN SIE ZIELE FÜR IHR E-COMMERCE IMPLEMENTIERUNGS PROJEKT

Wir gehen davon aus, dass das Projekt auf Ihre Strategie ausgerichtet ist, Sie einen Business Case haben und dass dieses Projekt - im Vergleich zu allen anderen potenziellen Verbesserungsinitiativen - dasjenige ist, das kurz- oder langfristig den größten geschäftlichen Mehrwert erzielt. (Siehe [Artikel 5a], wenn Sie sich nicht sicher sind.) Was möchten Sie genau erreichen? Kosteneinsparungen, z.B. durch effizientere Prozesse oder verbesserten Self-Service? Höhere Gewinne durch bessere Funktionalität? Roll Out in verschiedene Länder, größere Sortimente oder bessere Marketingfähigkeiten?

Sicherlich haben Sie keine Probleme, diese Fragen zu beantworten, aber können Sie irgendetwas davon quantifizieren? Wie viele zusätzliche Bestellungen pro Kanal bedeutet das? Wie hoch ist der neue durchschnittliche Bestellwert? Was ist mit einer möglichen Reduzierung der Anrufe beim Kundendienst und wie genau sparen Sie damit Geld? Es ist wichtig, dass diese Metriken vor Beginn des Projekts klar definiert sind.

Betrachten Sie die folgenden Aufgaben:

  • Erstellen Sie einen Projektplan, definieren Sie den Umfang der ersten Version und legen Sie die richtigen Meilensteine ​​fest.
  • Vermeiden Sie es, sich zur falschen Zeit um die falschen Bereiche zu kümmern.
  • Begleiten Sie frühe Benutzertests.
  • Stellen Sie sicher, dass alle Beteiligten sowohl innerhalb der Teams, als auch im Management, an einem Strang ziehen, um Budgetprobleme oder Zeitüberschreitungen zu vermeiden.
  • Messen Sie den Erfolg oder das Fehlen davon, was die Gelegenheit ist, sich frühzeitig zu verbessern.
Devider_Pillar_Subpage_Integrate-E-commerce-into-an-existing-business_1196x461

VISION UND ANALYSE DER KOMPLETTEN LÖSUNG

Die Vision einer neuen E-Commerce-Lösung zu entwickeln ist ein ziemlich großes Thema, und trotz der Tatsache, dass die Situation und das Ergebnis jedes Projekts unterschiedlich sind, sind einige der Themen, die betrachtet werden müssen, universell genug, um für jedes Unternehmen in diesem Bereich zu gelten. Lassen Sie uns einige davon näher betrachten.

Architektur

Bei der Entscheidung für Ihre Architektur ist Flexibilität der Schlüssel für agile Unternehmen, jedoch niemals auf Kosten von Zuverlässigkeit, Wartbarkeit und Sicherheit. Eine Microservice Architektur (MSA) bietet große Flexibilität, erfordert jedoch zusätzliche Zeit und Ressourcen, um ordnungsgemäß eingerichtet zu werden. Eine All-in-One-Lösung macht Sie stärker vom Lösungsanbieter abhängig. Wenn die Plattform jedoch alles bietet, was Sie benötigen, und dies zu geringen Implementierungskosten, ist sie möglicherweise die beste Wahl für Ihre Implementierungsstrategie.

Gleiches gilt für "Headless"- oder "Progressive Web App"-Lösungen. Folgen Sie nicht einfach dem Hype, sondern fragen Sie sich immer, welchen geschäftlichen Mehrwert eine Lösung für Ihre spezifische Situation hat. Wie wichtig ist Ihre E-Commerce-Plattform für Ihre Gesamtstrategie? Wie unterscheiden sich Ihre Anwendungsfälle vom Markt im Allgemeinen? Wie viel Weiterentwicklung erwartet Sie und was ist erforderlich, um Ihnen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen? Was können Sie unter Berücksichtigung von Kompetenzen und Planung intern erledigen?
Die Beantwortung dieser Fragen bietet eine solide Grundlage für die Weiterentwicklung der Vision Ihrer Architektur und der Voraussetzungen dafür.

Daten

Daten sind das Lebenselixier einer digitalen Organisation, aber mangelnde Eigenverantwortung der Nutzer und Konsolidierung können auch die Ursache für viele Inkonsistenzen und geringe Effizienz sein. In einer modernen digitalen Organisation müssen Daten für jeden, der sie benötigt, leicht zugänglich sein. Mitarbeiter und Kunden sollten in all ihren Datenanforderungen berücksichtigt werden, während gleichzeitig strenge Richtlinien zur Datenqualität eingehalten werden.

Unabhängig davon, ob es sich um Produktdaten, Kundendaten, Transaktionsdaten oder Marketingdaten handelt, sollten Sie dieselben Fragen stellen:

  • Wo sind meine Daten (sind sie dupliziert oder verstreut)?
  • Wie ist die Qualität der Daten (sind sie vollständig, konsistent und fehlerfrei)?
  • Welche Tools konsumieren/nutzen, verbessern oder modifizieren die Daten?
  • Welches Tool wird für jeden Datensatz als “single-source of truth”angesehen?
  • Wer hat Rechte zum Erstellen / Lesen / Aktualisieren / Löschen (CRUD)?
  • Welche Prozesse, Tools und Mitarbeiter werden benötigt, um in Zukunft eine ordnungsgemäße Datenqualität und /-verfügbarkeit sicherzustellen?

Die Erstellung optimaler Datenrichtlinien und -prozesse wird meist nicht als Vergnügen betrachtet, aber die direkt Betroffenen werden die Notwendigkeit verstehen und das Ergebnis schätzen. Sie sollten von Beginn an Teil Ihrer digitalen Hygieneroutine sein. Die Fähigkeit, Daten auf dieser Ebene zu sammeln, zu strukturieren, anzureichern, verfügbar zu machen und anzuwenden, wird für jedes digitale Unternehmen strategisch immer wichtiger.

Prozesse

Welche Prozesse können durch Ihre E-Commerce-Implementierung unterstützt oder sogar ersetzt werden?
Die Analyse des End-to-End-Prozesses - angefangen beim Einkauf über das Onboarding und die Anreicherung von Produkten bis hin zur Veröffentlichung, Vermarktung, dem Verkauf und dem Kundendienst - führt zu wertvollen Erkenntnissen über Ihren Datenfluss. Welche Prozesse sind manuell? Welche Prozesse sind ineffizient? Welche Prozesse können mit einer kürzeren Vorlaufzeit durchgeführt werden? Die Verbesserung Ihrer Prozesse hat viele potenzielle Vorteile:

  • Effizienz: kürzere Vorlaufzeiten und weniger manuelle Operationen.
  • Qualität: Das Ersetzen manueller Arbeit durch automatisierte Prozesse bedeutet weniger Fehler.
  • Kundenzufriedenheit: Höhere Effizienz bedeutet, dass der Kunde schneller oder sogar in Echtzeit informiert werden kann. Darüber hinaus bietet die Automatisierung die Option von Self-Services. Dies reduziert nicht nur die Kosten noch weiter, sondern bietet Ihren Kunden auch mehr Komfort.

Application Landscape

Wenn Sie nicht gerade ein sehr kleines Unternehmen betreiben, ist eine E-Commerce-Plattform viel mehr als nur eine Anwendung. Sogar die Monolithen dieser Welt bestehen aus miteinander verbundenen, aber unabhängigen Modulen. Auch bei den extremeren Konfigurationen, die derzeit in der Architekturlandschaft zu finden sind, ist immer noch klar, welche Komponente für welche Funktionen verantwortlich ist. Diese extremen Situationen manifestieren sich jedoch selten in Organisationen, die sich ständig im Wandel befinden. In den meisten Fällen spiegelt die Architektur die Geschichte der Organisation und ihrer Lösungen sowie die Reaktionen auf neue technologische Paradigmen, Managementänderungen, Fusionen und Marktentwicklungen wider. Daher zeigt Ihre Anwendungslandschaft höchstwahrscheinlich bereits Merkmale einer Best of Breed-Architektur, enthält jedoch gleichzeitig Elemente eines Monolithen oder einer Microservice-Architektur. Und diese Dualität kann zu Reibung führen.

Die Beantwortung der folgenden Fragen kann Abhilfe schaffen:

  • Wo befindet sich jede Anwendung innerhalb ihres Lebenszyklus?
    • Welche Anwendungen müssen erst weiterentwickelt werden, um ihre Aufgabe zu erfüllen?
    • Welche Anwendungen sollten bereits ausgephast werden, sind aber schwer zu ersetzen?
    • Welche Anwendungen sind bei der Implementierung der neuen E-Commerce-Plattform überflüssig? Sind die neuen Funktionen wirklich eine Verbesserung gegenüber den alten? Kann die alte Funktionalität irgendwie zusammengeführt oder in die neue Lösung implementiert werden?
  • Welche Aufgaben werden von welcher Anwendung ausgeführt? Gibt es überlappende Funktionen?
  • Kann die Effizienz, Qualität oder Wartbarkeit verbessert werden, indem Aufgaben und Anwendungen konsolidiert oder in entkoppelte Fälle getrennt werden?

Design und Entwicklung - Durchführung eines E-Commerce-Implementierungsprozesses

Die größte Herausforderung bei der Integration einer neuen Plattform in eine laufende E-Business-Umgebung ist die Zeit. Die Personen, die für die Analyse, das Design, die Bewertung der Spezifikationen und die Abnahmetests benötigt werden, sind dieselben Personen, die ins Tagesgeschäft des Unternehmens eingebunden sind. Es ist nicht ungewöhnlich, dass nur ein oder zwei wichtige Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen über die umfassenden Kenntnisse und ein umfassendes Verständnis aller Prozesse, Datenflüsse und Anwendungen verfügen. Das Problem ist, dass sie aufgrund ihres Wissens normalerweise im gesamten Unternehmen sehr gefragt sind. Stellen Sie daher vor Beginn des Implementierungsprozesses sicher, dass die richtigen Rollen und Mitarbeiter genügend Zeit für das Projekt reserviert haben.

BETEILIGTE MIT HOHER (ZEIT-) INTENSITÄT:

  • Fachexperten (wie oben beschrieben)..
  • IT- / Anwendungsexperten.
  • Ein starker Product Owner, der die Stakeholder intern organisieren kann und befugt ist, kleinere aber grundlegende Entscheidungen zu treffen.

BETEILIGTE MIT GERINGER (ZEIT-) INTENSITÄT (aber ebenso wichtig):

  • Business und MT (Ziele setzen, Governance).
  • Kundendienst (dieser Input kann für die Definition der erforderlichen Funktionalität von unschätzbarem Wert sein).
  • Marketing (Design und Kundenerfahrung).
  • Ein- und Verkauf (Infos zu Sortiment, Kanälen und Märkten).
Abhängig von der Lösung, den Zielen und der Struktur Ihres Unternehmens können bei Bedarf viele weitere Rollen beteiligt sein (z. B. aus den Bereichen Fulfillment, stationärer Handel und Recht). Die Reservierung von Zeit ist leichter gesagt als getan, aber Sie können nicht davon ausgehen, ein erstklassiges Produkt ohne die Einbeziehung Ihrer hochrangigen Mitarbeiter zu erhalten.

Ein weiteres Thema ist die Weiterentwicklung Ihrer vorhandenen Plattform bei gleichzeitiger Arbeit an der neuen Plattform. Dies wird im folgenden Abschnitt zum Thema Migration behandelt.

E-Commerce-Implementierungsstrategie: Migrationsszenarien

Wie können Sie nun sicher von einem System oder einer Plattform zum/zur nächsten wechseln? Und wenn etwas nicht klappt, haben Sie ein Fallback-Szenario? In einem Migrationsprojekt sind unterschiedliche, wichtige Phasen zu unterscheiden.

PRE-MIGRATION

  • In einem Wettbewerbsumfeld ist es nicht immer möglich, Weiterentwicklungen auf Ihrer alten Plattform einfach zu stoppen, obwohl die zusätzlichen Funktionalitäten nur eine sehr kurze Lebensdauer haben werden. Dies kann sich auf den Umfang und die Planung des neuen Systems auswirken. Stellen Sie sicher, dass das neue Backlog up to date ist, und informieren Sie die Stakeholder über mögliche Konsequenzen.
  • Die Migration von Inhalten wird fast immer unterschätzt. Strukturierte Inhalte wie Produktdaten sollten kein Problem darstellen. Die Migration auf ein neues System umfasst jedoch häufig auch CMS- oder redaktionelle Inhalte. Fragen Sie Ihren Implementierungspartner, wie Sie einen Vorsprung beim Einfügen neuer Inhalte in das neue System gewinnen können. Dies kann Einbeziehung verschiedener Parteien erfordern.
  • Alle relevanten Kunden- und Bestelldaten sollten zu Testzwecken lange vor Go Live migriert werden.

MIGRATION

  • Die neuesten Daten können unmittelbar vor Go Live migriert werden.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie keine der neuesten Kundendaten verwenden.
  • Können Kunden weiterhin dieselben Anmeldeinformationen verwenden? Wenn nicht, wie wird dies kommuniziert?
  • Vermeiden Sie Lastspitzen direkt nach dem Go Live.

PHASENWEISE MIGRATION

Insbesondere in einer Multichannel- und Multimarktumgebung kann die Migration ein komplexes Puzzle sein. Dies kann ein guter Grund sein, einzelne Bereiche des alten Systems neben dem neuen System laufen zu lassen. In diesem Szenario:
  • Konten für Kunden, die auf mehreren Kanälen aktiv sind.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Bestand auf allen Kanälen und Systemen korrekt und konsitent ist.
  • Halten Sie alle Preise und Aktionen synchron.

Es ist wichtig, dieser Phase die Aufmerksamkeit zu widmen, die sie während der Entwicklung verdient, da sie sich auf Daten und Integrationen auswirken kann. Das Treffen der richtigen Entscheidungen kann viel unnötigen Stress vermeiden, in einer Zeit, in der es eh nicht an Stress mangelt.

GO LIVE UND WAS KOMMT DANN?

Die Implementierungsphase ist ein guter Zeitpunkt, um sich auf die kommenden Betriebsphasen nach dem Go Live vorzubereiten. Dies ist ein separates Thema, aber es gibt einige wichtige Punkte im Zusammenhang mit der Implementierung und dem Deployment.

Organisation

Ist Ihre Organisation auf das neue System und die neuen Prozesse vorbereitet?
Die ersten Wochen und Monate eines Übergangs in dieser Größenordnung sind immer eine Herausforderung. Egal wie gut oder intuitiv das neue System ist, es unterscheidet sich von dem, was Ihre Mitarbeiter gewohnt sind. Stellen Sie die richtige Ausbildung und Unterstützung der internen Nutzer sicher.

  • Gibt es eine (Marketing-) Strategie? Wie wollen Sie das System optimal nutzen?
  • Sind Ihre Mitarbeiter im Umgang mit dem neuen System geschult?
  • Steht ihnen ein Handbuch zur Verfügung?
  • Gibt es einen internen System-Owner, der die Mitarbeiter bei ihren täglichen Aufgaben unterstützt?
  • Gibt es externen Support für spezielle Fragen und Probleme?

Monitoring und Reporting

Es wird einige Zeit dauern, bis Sie wissen, ob die neue Lösung Ihren Erwartungen entspricht. Ein neues kundenorientiertes System benötigt einen kleinen Schubs, um richtig in Schwung zu kommen. In dieser Phase ist es wichtig, dass Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden und dass jegliches Kundenfeedback beachtet und einbezogen wird. Das bedeutet, dass Sie über Tools nachdenken müssen, um das Kundenverhalten zu überwachen, Kundenfeedback während der Implementierung zu erfassen und um sicherzustellen, dass Prozesse und Ressourcen vorhanden sind, um das Feedback weiterzuverfolgen.

Lernen und Verbessern

Abschließend sei angemerkt, dass der Entwicklungsprozess natürlich nicht beim Go Live endet. Heutzutage dreht sich bei der Entwicklung von marktführender Software alles um Lernen und Anpassen. Der Go Live ist nur der erste Schritt auf diesem Weg. Stellen Sie sicher, dass Sie über die Tools und Ressourcen verfügen, um zu überwachen, zu lernen und sich ständig zu verbessern. In den ersten Monaten und Jahren nach dem Go Live können große Fortschritte erzielt werden. Wenn Sie Ihren Feedback-Prozess korrekt eingerichtet haben, werden Sie Dinge erfahren, die Sie vorher nicht erwartet haben. In projektorientierten Kulturen wird dies manchmal als Mangel der Projektdefinition angesehen, und die Organisation kann Schwierigkeiten haben, da keine Ressourcen für Verbesserungen bereitgestellt wurden. Agile Organisationen hingegen begrüßen die neuen Erkenntnisse und sehen sie als Chance zum Wachstum. Sie sind auf die gesamte Veränderung vorbereitet, nicht nur auf die ersten Schritte, und reservieren die Mitarbeiter und das Budget, die erforderlich sind, um sicherzustellen, dass das Projekt sein volles Potenzial entfaltet. In Zeiten zunehmender Globalisierung und zunehmenden Wettbewerbs ist eine kontinuierliche Verbesserung kein Luxus. Es ist eine Notwendigkeit. Dies wirft die Frage auf: Was für eine Organisation ist Ihr Unternehmen?

FAZIT

Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen einige wertvolle Erkenntnisse geliefert hat, die Ihnen helfen, sich auf diese wichtige Änderungen vorzubereiten. Zu wissen, was zu erwarten ist, hilft bei der Vorbereitung auf die Implementierung eines neuen E-Commerce-Projekts. Wir wissen aus Erfahrung, dass keine zwei Organisationen gleich sind und jede Implementierung ihre eigenen Herausforderungen mit sich bringt. Ob es sich um den Business Case, die technische Komplexität, die Vorlaufzeit, die Projektdynamik oder die interne Organisation handelt, wenn es keine Herausforderungen gibt, ist Ihr Scope wahrscheinlich nicht ehrgeizig genug. Wenn Sie Zeit für die Implementierungsstrategie aufwenden, die Erwartungen der Stakeholder einbeziehen und die richtigen Grenzen setzen, können Sie viel Stress und verschwendete Ressourcen vermeiden.

Wenn Sie Unterstützung in einem dieser Bereiche benötigen, teilen wir gerne unser Wissen und unsere Erfahrung mit Ihnen. contact us.

 

Ecommerce full guide

 

E-COMMERCE LEITFADEN

Erfahren Sie, wie E-Commerce Ihre erlebnisorientierte Customer Journey unterstützt.

Jetzt Leitfaden herunterladen

E-Commerce Thema 5

ERSTELLEN SIE EINE DIGITALE E-COMMERCE STRATEGIE →

E-Commerce Thema 4

WIE SIE VON IHRER E-COMMERCE PLATTFORM PROFITIEREN - VORTEILE →